Glaube Liebe Hoffnung

CIMG1080

Aus unsichtbarer Welt
von Gisela Seidel

Ich möcht‘ aus deiner Seele lesen,
erfühl’n die Göttlichkeit in ihr,

möchte als unerkanntes Wesen,
die Rose sein, vor deiner Tür.

Möchte dich in Gedanken halten,
zum Tanze nah dich wiegend schwingen

und dir die Blume für dein Haar
aus dem verbot’nen Garten bringen;

möchte im Mondschein dich bezaubern,
mit Sternen, die am Himmel tanzen,

dir nur die schönsten aller Rosen
in deine Herzenslaube pflanzen;

möchte dein Narr sein und dein Held,
der treu und schützend dich umgibt,

der dich aus unsichtbarer Welt
bereits seit Ewigkeiten liebt.

Will sanft dich sicher halten,
wenn du zu fallen drohst,

möcht‘ deinen Weg begleiten,
ewig und grenzenlos. 
 

Gottesgabe
von Gisela Seidel
 
Es sind so viele Wünsche, die ich für dich habe,
nur Glück und Liebe soll’n dein Herz erfreu’n;
dass du gelebt, sollst du als Gottesgabe,
im tiefsten Seeleninnern nie bereu’n.
 
Und wird sich manches Glück auch wandeln,
aus deinen Augen Trauertränen rinnen,
so wird ein gottesnahes Handeln,
dich stets zum stillen Frieden bringen.
 
Vertraue und sei guten Mutes,
was auch dein Schicksal bringen mag
und ist es manchmal wenig Gutes,
dann freu dich auf den neuen Tag.
 

Vertrauen
ist die
Furchtlosigkeit
dem Licht
zu folgen
und
mutig
neue Wege
zu gehen.
 

Hoffnung
von Gisela Seidel
hoffnungszweig 

Die Hoffnung setzt Vertrauen in das Leben,
obwohl die Dunkelheit so manchen Tag verhüllt,
wird sie uns Lebensmut und Selbstvertrauen geben,
auch wenn oft langes Warten unsre Stunden füllt.
 
Und ist uns bang ums Herz und trüb die Sicht,
für Pläne, die wir tief im Herzen schmieden,
so sendet uns ein Leuchten neues Hoffnungslicht;
gelingt ein Plan, bringt es uns den erträumten Frieden.
 
Die Hoffnung ist die Flamme unsrer Lebenslichter,
ein Funke, der das Feuer in der Dunkelheit entfacht,
erfüllte Träume bringen strahlende Gesichter
und es durchflutet heller Schein die finstre Nacht.
 
Oft will uns nicht gleich jeder Schritt gelingen,
dann straucheln wir und fallen hart zurück;
die ferne Zeit wird dann zum Guten bringen,
was einst zerstörte unser Missgeschick.

Neue Wege
 von Gisela Seidel
 
Ein Labyrinth gleicht unsrem Leben;
von Hindernissen oft gefüllt,
als ob es keinen Ausweg gäbe,
stehn wir vor der Barrieren Bild.
 
Wir rennen an gegen die Steine,
die sich in unsren Alltag legen,
sind mutlos, wenn die müden Beine
nicht Schritt halten auf unsren Wegen.
 
Nach langen Märschen ohne Ziel
müssen wir oftmals eingesteh‘n,
dass wir in unsrem Lebensspiel
uns manchmal nur im Kreise dreh‘n.
 
Wir irren durch den Lebensgarten,
wie durch ein Dunkel ohne Licht;
sehn nicht die Wunder, die dort warten,
und neue Wege geh‘n wir nicht.
 
Es gilt das Alte aufzugeben,
will man das Bessere ergründen;
mit Gottvertrau‘n wird man im Leben
auch seinen Seelenfrieden finden.
 

Glaube – Liebe – Hoffnung
von Gisela Seidel
bouguereau 
 
Welt liegt im Dunkeln,
ruht in schwarzen Schatten;
nirgends ein Sternenfunkeln,
und über den Rabatten
lasten die alten Flüche,
im Niemandsland, da weint die Psyche
ängstliche Tränen.
 
Wie man sich ohne Mutterseele ganz alleine fühlt,
so wie ein Sandkorn, das vom großen Meer umspült,
bleibt einsam man im Innern,
nur Liebe kann im Außen dann verringern,
wonach wir lebenslang uns sehnen.
 
Alleine wir uns oftmals wähnen
in unsrer Lebensschlacht,
wenn sie uns unerwartet Leiden schafft
und Herzen kalt zu Stein erstarren lässt,
stehn wir trotz aller Seelenqualen felsenfest,
empfangen selbst die ärgsten Hiebe
für etwas Liebe,
die oftmals, eh' sie überhaupt begonnen,
sogleich zerronnen.
 
Doch ist die Nacht auch dunkel, voller Sorgen,
vertraun wir auf den fernen, lichten Morgen,
den wir mit Glauben, Hoffnung, Liebe füllen werden,
so schaffen wir Verschmelzung schon auf Erden,
mit dem allein wir uns verbinden können.

So, von der unsichtbaren Welt begleitet,
dem eignen Willen folgend, werden wir geleitet;
gehn zwar alleine durch des Lebens Wüstenschwüle,
am Ende dann, gelangen wir zum Höchsten der Gefühle.

So flüchtig, wie die Liebe hier auf Erden war,
so endlos währt sie gottesnah!

Erwartung
von Gisela Seidel

Ungeduld durchströmt das Handeln,
ohne Ruhe scheint der Geist,
wenn sich der ersehnte Wandel
scheinbar endlos dreht im Kreis.
 
Fern dem Ziel erscheint die Strecke,
die zu bewältigen wir wählten,
die wir langsam wie die Schnecke,
Schritt für Schritt uns vorwärts quälen.
 
Und haben wir trotzdem erreicht,
was wir zu Träumen nicht mehr wagten,
dann wird’s ums Herz uns richtig leicht,
vergessen ist, woran wir fast verzagten.
 
D’rum setzt die Ziele nie zu hoch
und nie zu groß das Streben,
gelingt in kleinen Schritten doch,
der Aufstieg durch das Leben.
 

220px-Labyrinth_1__from_Nordisk_familjebok_


Vom „Baum der Erkenntnis“
wird man ein Leben lang essen und nie satt werden.
 

albert-anker-1880

Zukunft
von Gisela Seidel

Das Lebensrad dreht sich im Kreise,
mal läuft es langsam,
manchmal schnell,
lenkt uns auf unsichtbaren Gleisen,
vorbei an Dunkel oder Hell.
 
Oft fürchten wir, was im Verborg’nen liegt
und suchen Rat in des Orakels Kraft,
es gibt uns Wissen, das dann gerade biegt,
was sonst recht krumm in seiner Eigenschaft.
 
Wir gehen nicht mehr unsre eignen Wege,
das, was normal wir täten, tun wir nicht,
als würden wir die Zukunft in die Karten legen,
folgen wir dem, was unsren Willen bricht.
 
Wir denken nur noch an das unbekannte Ferne,
vergessen ganz den Glanz der Gegenwart,
befragen Kaffeesatz und Stand der Sterne
und sind vom Reiz der Antworten genarrt.
 
Vergesst nicht euer tiefes Wissen,
das selber Ihr in euch verspürt,
Wegweiser werdet Ihr nicht missen,
wenn euer Weg zu mir euch führt.
 

Freude
 
Die Zeit der großen Freude ist noch fern,
alsdann sucht man sie in den kleinen Dingen,
bis eine neue Liebe aufgeht wie ein heller Stern,
werden Alltäglichkeiten uns zum Lächeln bringen.
 

Freundschaft
 von Gisela Seidel
kinderfreundschaft

Freundschaften wachsen tief ins Herz,
so ganz und gar verbunden,
fühlt man gemeinsam Freud’ und Schmerz,
gute und schlechte Stunden.
 
So edel manches Freundschaftsband
schien tief und fest verwoben,
ist es auf einmal kurzer Hand,
uns plötzlich fort geflogen.

a_nonne_kloster

Namenloses Sehnen
 von Gisela Seidel
 
Du stehst im Dunkeln –
unerkannt,
verborgen dein Gesicht.
Nie wird dein Name mir genannt,
und wie ein Schatten tauchst du aus dem Licht.
 
Wer bist du, unbekanntes Wesen,
nach dem mein Herz so sehnend dürstet?
Wartest du schlummernd,
bis die Zeit gereift?
Siehst du nicht, wie sie gnadenlos ergreift
mein klagend Leben?
So wird sich bange Sehnsucht
in die Stunden weben
und mich verzweifeln lassen
an der Seeleneinsamkeit.
 
Ich bitte dich, oh Zeit,
nimm mir die finst'ren Qualen
und zeig im Licht, was du mir vorgesponnen!
 
Wird neue Liebe mir den Ausgleich zahlen,
für das Vertrauen, das sie einst genommen?
 

Verbotene Sehnsucht
von Gisela Seidel
 
So, wie die Schwalben ohne Rast
zu segeln durch die Lüfte,
 
mit allen Sinnen, fern der Last
zu atmen süße Düfte;
 
oh, wie du lockst, du weite Welt,
mit Schönheit und mit Leben,
 
und jeder Stern am Himmelszelt,
will meine Sehnsucht regen;
 
wie leide ich an meiner Ruh’
der abgeschied’nen Welten,
 
so hör’ mich rufen, laut: Nur DU
kannst meiner Seele helfen!
 
Wollt’ nahe sein nur DIR, mein Herz
und opfern DIR mein Leben,
 
dass Einsamkeit mir wird zum Schmerz,
bitt’ ich DICH zu vergeben.
 
Seh’ nicht als Sünde meinen Drang
des Daseins Sinn zu üben,
 
folg’ trotzdem DIR ein Leben lang,
gib meiner Seele Frieden.
 

im_geheimen_wuelfing
gebet_

Gebet
 von Gisela Seidel

Wie lieb spinnst Du so leise
von meines Lebens Glück,
so klug versprichst Du weise
mir glückliches Geschick.
 
Soll’n scheiden sich die Geister
aus der Vergangenheit,
stehst Du als Lebensmeister
mir zukünftig bereit.
 
Wirst meinen Weg begleiten,
trägst mich mit starker Hand;
Du wirst mich schützend leiten,
ins unbekannte Land.
 
Ich werde staunend schauen,
Dir danken im Gebet,
wenn altes Gottvertrauen
durch meine Seele geht.
 

Glauben heißt,
mit wachen Augen
zum Himmel
zu schauen,
um auf ein
Augenzwinkern
Gottes zu warten.

Ewige Liebe
von Gisela Seidel
 
Die Liebe möcht’ ich fühlen
in allen meinen Zellen,
 
möcht’ meinen Blick, den kühlen
ins Licht erwärmend stellen;
 
ganz in Gedanken sinken,
die sehnsuchtsvoll entbrennen;
 
ein freundschaftliches Winken
am Horizont erkennen.
 
Vertraute Hände fühlen,
auf meinen, liebevoll,
 
in der Erinn’rung wühlen,
voll Glück und ohne Groll;
 
vertraulich mich ergänzen
mit der geliebten Seele,
 
im hellen Sonnenglänzen
genießen traute Nähe.
 
Möcht’ Seligkeit erleben,
die es auf Erden gibt,
 
mich ganz und gar ergeben,
dem, der mich ewig liebt.

 

29

Wenn sich die Herzen der Menschen füreinander
öffnen würden wie Blüten,
könnte die ganze Welt
den süßen Nektar
der Nächstenliebe trinken.

Franz_von_Assisi

Herzensströme
von Gisela Seidel

Impulse aus guten Gedanken -
weich fließende, göttliche Kraft.
Unteilbare, himmlische Ranken,
in Liebe, so friedvoll gedacht.
 
 Dringt tief, wie ein sonniges Weben,
erwärmend und mild in Dein Herz;
bringt Freude und Glanz in Dein Leben,
streckt Seele und Blick himmelwärts.
 

Eiszeit

Die Zeit dreht Pirouetten
auf einem dünnen Eis;
oft bricht sie ein,
unter der Menschheit Wollen
und ringt nach Luft,
unter den Schollen,
ganz leis.
 

Heilige Agnes im Kerker
von Gisela Seidel
 
In meiner Not gibst Du mir Stärke,
ein schützend‘ Kleid aus Engelshand.
Durch Lichtgewand und Wunderwerke
reicht mir der stille Gott die Hand.
 
Wenn böse Energien durchdringen
den Bannkreis meines lichten Seins,
so können Flammen ihn nicht bringen,
den Tod, der mich mit ihm vereint.
 
Bringst mir, für meine letzte Stunde,
ein Unschuldskleid aus Himmelslicht.
Bringst bald der Welt die Todeskunde,
noch eh' der neue Tag anbricht.
 

a_St