Dies und Das

15978671

Zeitgeist
von Gisela Seidel
 
Die Zeit vergeht,
so zäh wälzt sie sich oftmals,
wie ein Lavastrom
und so behäbig,
manchmal scheint’s,
sie ist nur Illusion.
 Durch die Epochen
kommt sie gekrochen;
doch halten kann man sie nie
und irgendwann wird sie vergehen,
mit ihr das Zeitgeschehen,
und eine neue Zeit
sie folgt der alten,
so wie ein endlos Band
geknüpft an die Gewalten
der vergang’nen Zeiten,
steht sie in dunklem Kleid
und hast du sie erkannt,
wird sie dir sanft entgleiten.
 

infinity

Das O
von Gisela Seidel
 
Ein O war müd’,
denn seine Mitte
fühlte, eingezwängt vom Außen,
das bündig sich zum Kreise schließt,
nur Leere.
 
Es war betrübt
und hoffte sehr,
dass jeder Leser draußen
sein eingeengtes Innen
sehen werde.
 
Kein kleiner Strich
erlöste es aus der
nicht enden wollenden Routine.
Das O blieb was es war: ein Kreis,
gebannt auf trister Endlosschiene.
 
Dem O war’s hohl,
drum suchte es im Außen Inhaltsfüller.
Es nahm ein zweites O,
das ihm gelegen kam
und wurde stiller.
 
Zur OO
vereint
genießen seit der Zeit die O 
Berührungspunkte.
Unendliche Verbundenheit zu zweit
macht ewig kreisend Runde.
 

Gerome_poolinaharem_1876

Kerzen
von Gisela Seidel

Kerzen, sie streuen
mit flackerndem Scheine
nächtliche Schatten im Tanze,
breiten es aus, ihr Licht, das reine,
himmliche Aura im Kranze.

Feuer strahlt milde,
ein rotgold’nes Glühen,
umzüngelt begierig den Docht,
entrinnt wie ein festliches Feuersprühen,
dem Herzen aus Wachs, das nicht pocht.

 

Wüstenzeiten
von Gisela Seidel
 
 So müde macht das täglich’ Einerlei,
weil es oft monoton den Tag durchläuft,
wie eine Spieluhr, die man aufzieht und dabei
das Leben unerschöpflich Vielfalt um uns häuft.
 
Fließt drin der Alltag müßig und draußen grauer Regen,
verkriechen Mensch und Tier sich in den Räumen,
kann nichts den müden Geist ins Freie heben,
wird man in Wüstenzeiten von Oasen träumen
.

kirche_weihnacht

 

 

Neues Jahr...,
von Gisela Seidel
 
das reine, nicht gelebte,
das, wie ein Buch,
mit leeren Seiten,
vom Leben selbst geschrieben,
mit Wahrheit, Hoffnung,
Krieg und Frieden,
mit Gutem und mit Bösem,
auf hellen oder dunklen Seiten,
zur Lebensfreude
oder gar zum Leid,
hält jeden neuen Tag
dir als Geschenk entgegen.
Wie du die Stunden füllen wirst,
mit Leben oder Tod,
mit Liebe, Abschied,
liegt in deiner Hand...
ist Gottes Plan.
Das alte Jahr verging;
Schicksale, die es trug,
sie knüpfen an und werfen Schatten
auf das unbefleckte, neue.
Im Buch des Lebens
schlägt Gott die nächste Seite um.
Fülle mit deinem Licht die Tage
deiner Jahre. Beleuchte alles Dunkle,
löse auf die Schatten, zu neuer Hoffnung,
in ewigem Kreislauf!
 

Blumenstrauß
 von Gisela Seidel

Du Blütenpracht, die du gen Himmel strebst,
wächst weit hinaus aus deiner Vasen-Gruft,
obwohl du wurzellos in stillem Wasser stehst,
ringst du mit letztem Drang nach Lebensluft.
 
Noch ist dein Grün so frisch und deine Blüten prahlen,
nur ein paar Tage schmückst du diesen Raum,
doch dann zerfällt dein lebensfrohes Strahlen,
und schnell vergeht der erste Frühlingstraum.

bunteblumen
ostpreussen

Ostpreußen
von Gisela Seidel
 
Östlicher Geist lässt mich nicht ruhn,
verwurzelt tief in mir, erfüllt mein Herz,
und als entfernte sich von dort mein Tun,
trieb all’ mein Denken dennoch heimatwärts.
 
Konnte nicht lassen von den alten Plätzen,
rief doch die Heimat tief in meiner Brust.
Melancholie spricht hier aus diesen Sätzen,
und weckt in mir die alte Sinneslust.
 
Du fernes Land, vertraut war mir dein Duft,
in großer Weite bis zum Horizont der Blick,
herb war dein Klima, rau die Küstenluft,
gern denke ich an Königsberg zurück.
 
Wo dunkle Wälder sich in lichten Breiten
erstrecken bis zum Memelstrand,
wo Störche stolz durch weite Sümpfe schreiten,
dort treibt der kalte Wind durchs flache Land.
 
Du meines Wirkens Stätte, ach, so fern,
längst wächst das Gras über die alten Mauern,
wird die vergang’ne Zeit in meiner Seele Kern,
doch alle Ewigkeiten überdauern.
 

Meinem Sohn
von Gisela Seidel

Wie gerne würd’ ich dich beschützen,
Dich weiter tragen durch dein Leben,
doch würde es dir wirklich nützen,
könnt’ ich dir ständig Hilfe geben?

Du drehtest aufstieglos im Kreise,
weil du nicht wächst und nicht veränderst,
und deine wohl bequemen Gleise
nicht in die richt’ge Richtung wendest.

Kein Ehrgeiz drängt dich, keine Kraft,
die dir die Stärke gibt zum Handeln;
doch nur dein eigner Wille schafft
den Aufstieg, wird dein Schicksal wandeln.

Ich wünsch’ dir Glück und Gottes Segen,
für alle Schritte, die du gehst.
Fang’ endlich an zu überlegen,
wie du dein eig’nes Leben lebst!
 

Das Spiegelbild
von Gisela Seidel

Oh, du Ergraute,
wie fremd wird mir dein Bild,
das Altvertraute
und wie erscheint es mir so unbekannt?

The_Mirror_1896

Wo gestern noch der späte Sommer
wob mein Lebensband,
dort spüre ich den Herbst nun leise schleichen
und meinem unbeschwerten Ausseh’n
mussten Falten weichen.

Noch gestern blickte ich in junge Augen,
doch heute schau’n sie müde, voller Sorgen,
spür’ ich die Zeit an meinen Lebenskräften saugen,
frag’ ich dich Spiegel, was zeigst du
mir morgen?